//
Du betrachtest...

Allgemein

Diese Aufgaben hat die freiwillige Feuerwehr

Die freiwillige Feuerwehr setzt sich aus ehrenamtlichen Mitgliedern zusammen und repräsentiert in Deutschland flächenmäßig die weitaus größte Brandschutzeinheit.

In den vergangenen Jahrzehnten ist die Zahl der Brände deutlich zurück gegangen. Aus diesem Grund übernimmt die freiwillige Feuerwehr zunehmend Aufgaben, die über die traditionelle Brandbekämpfung hinausgehen. Unter den Schlagworten „retten, löschen, bergen und schützen“ lassen sich die heutigen Betätigungsfelder treffend zusammenfassen.

Selbst in großen Städten, die über eine eigene Berufsfeuerwehr verfügen, gibt es zusätzlich auch eine freiwillige Feuerwehr. In ländlichen Gebieten oder kleinen Städten ist die freiwillige Feuerwehr allein zuständig. Ihre Aufgaben unterscheiden sich nicht von denen der Berufsfeuerwehr, die beiden Wehren unterscheiden sich lediglich dadurch, dass die Mitglieder der Berufsfeuerwehr hauptamtlich tätig sind, während sich die freiwillige Feuerwehr aus ehrenamtlichen, freiwilligen Kräften zusammensetzt. In Großstädten unterstützt die freiwillige Feuerwehr die hauptamtlichen Kollegen bei größeren Einsätzen, entlastet diese bei Bränden am Stadtrand und stellt damit sicher, dass sich die Berufsfeuerwehr auf den dichtbesiedelten Innenstadtbereich konzentrieren kann.

Um freiwilliges Mitglied der Feuerwehr zu werden, müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein. Diese Vorgaben sind unterschiedlich, weil in Deutschland das Feuerwehrwesen Ländersache ist. Das Eintrittsalter liegt bei 16 bis 18 Jahren. Üblich ist ein Aufnahmegespräch, in dem sich die Verantwortlichen einen ersten Eindruck über die Eignung der/des Kandidatin/Kandidaten machen und über die Rechte und Pflichten im Feuerwehrdienst aufklären.

Freiwillige Feuerwehr

Freiwillige Feuerwehr Härtlingen

Über die Aufnahme in die freiwillige Feuerwehr entscheiden je nach Bundesland oder auch Gemeinde verschiedene Gremien innerhalb der Feuerwehr oder übergeordnete Stellen. Durch offensive Jugendarbeit in den Jugendfeuerwehren wird versucht, Kindern und Jugendlichen die freiwillige Feuerwehr schmackhaft zu machen, damit sie bei entsprechendem Alter und Qualifikation bereits hilfsweise eingesetzt werden können. In einigen Gemeinden gibt es sogar Kinderfeuerwehren.

Die freiwillige Feuerwehr nimmt bei der Ausbildung der Mitglieder Rücksicht darauf, dass sie in der Regel einem zivilen Beruf nachgehen. So werden die Ausbildungsveranstaltungen möglichst in die Tagesrandzeiten oder in andere arbeitsfreie Zeiten gelegt. In den Brandschutzgesetzen der Bundesländer ist geregelt, dass sich Angehörige der Einsatzabteilung der freiwilligen Feuerwehr für die Zeit eines Einsatzes vom Arbeitsplatz entfernen dürfen. Die Arbeitgeber erhalten auf Antrag den Lohnausfall von der Kommune erstattet. Diese Regelung gilt auch für die Teilnahme an Ausbildungsveranstaltungen, etwa für Lehrgänge an einer Landesfeuerwehrschule.